Berechnungen

Bei Dyson entwickeln wir voll funktionsfähige Maschinen und um unseren Kunden deren Funktionsweise zu veranschaulichen, machen wir unsere Werbeaussagen für sie transparent.

Leider verhalten sich einige unserer Wettbewerber nicht genauso. Sie nutzen häufig irreführende Werbeaussagen, die sehr verwirrend sein können.

Im Folgenden sehen Sie eine Erläuterung, wie wir zu unseren Werbeaussagen kommen. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, kontaktieren Sie uns telefonisch unter 0848 807 817.

Kosteneinsparungen

Für unsere Berechnungen verwenden wir folgende Zahlen:

Anzahl der Papierhandtücher pro Trocknung = 2

Diese Zahl basiert auf unserer internen Forschung. Wir wissen, dass zum Trocknen der Hände auch häufig mehr als zwei Papierhandtücher verwendet werden, doch wir möchten die Kosten so vorsichtig wie möglich schätzen.

Kosten pro Papierhandtuch = CHF 0,02

Diese Zahl basiert auf unserer internen Forschung. Wir haben die Kosten der Papierhandtücher von den fünf am häufigsten genutzten Quellen genommen und die Durchschnittskosten aus allen Bereichen berechnet.

Nutzungen im Waschraum pro Tag = 200

Diese Zahl basiert auf unserer internen Forschung und einem Waschraum von durchschnittlicher Grösse. Bei kleineren Waschräumen mit geringerer Beanspruchung rechnen wir mit 100 Nutzungen und bei Bereichen mit hoher Beanspruchung, z. B. Waschräume in Tankstellen oder Flughäfen, rechnen wir mit 400 Nutzungen.

Anzahl der Tage, an denen der Waschraum genutzt wird = 365 Tage

Wir gehen von einem ganzen Jahr aus.

Strompreis pro KWh = CHF 0,18

Diese Zahl basiert auf unserer internen Forschung. Wir haben die Strompreise von fünf verschiedenen Quellen genommen und die Durchschnittskosten aus allen Bereichen berechnet.

Wattleistung = s. Angaben des Herstellers

Standby-Leistung = s. Angaben des Herstellers/wie von Dyson geprüft.

Die Trocknungszeit basiert auf dem NSF-Protokoll P335 (NSF P335).

Achtung: Die meisten Händetrockner-Hersteller richten sich nicht nach NSF P335 und können daher nicht zutreffende Trocknungszeiten angeben. NSF ist eine unabhängige Organisation von Hygieneexperten. Wenn Sie die genaue Trocknungszeit erfahren möchten, lassen Sie sich die NSF P335-Testergebnisse geben.

Weitere Informationen zum NSF-Protokoll P335 finden Sie hier.

Wie berechnen wir die Betriebskosten für Papierhandtücher?

Die jährlichen Betriebskosten für Papierhandtücher werden wie folgt geschätzt =

Die Anzahl der zum Händetrocknen verwendeten Papierhandtücher x die durchschnittlichen Kosten für Papierhandtücher x die geschätzte Anzahl der Nutzungen pro Tag x die geschätzte Anzahl der Tage, an denen der Waschraum genutzt wird.

Wie berechnen wir die Betriebskosten des Dyson Airblade™ Händetrockners und anderer Händetrockner?

Diese Berechnung erfolgt in zwei Schritten.

Schritt 1: Laufende Kosten während des Betriebs (ohne Standby-Modus)

Trocknungszeit des Händetrockners (in Stunden) x Nennleistung des Händetrockners (kW) x die geschätzte Anzahl der Nutzungen pro Tag x die geschätzte Anzahl der Tage, an denen der Waschraum genutzt wird x Strompreis pro kWh.

Schritt 2: Laufende Kosten während des Betriebs (mit Standby-Modus)

Ergebnis von Schritt 1 +

((Strompreis pro kWh * Anzahl der Stunden pro Jahr) – (geschätzte Anzahl der Nutzungen pro Tag (100/200/400) * Trocknungszeit des Händetrockners (in Stunden))) * Stromverbrauch im Standby-Modus (kW)

= Jährliche Betriebskosten

Umweltbelastung

Bei Dyson definieren wir die Umweltbelastung, indem wir die Kohlenstoffmenge (g) berechnen, die eine bestimmte Lösung zum Händetrocknen verbraucht.

Die von uns verwendeten Zahlen basieren auf der aktuellen Forschung einer führenden Universität in Massachusetts. Hier nutzte man ein wissenschaftliches Verfahren, das als Ökobilanzstudie („Life Cycle Assessment“, LCA) bekannt ist, um die ökologische Gesamtbelastung von sieben Händetrocknungssystemen zu testen. Untersucht wurden unter anderem Papierhandtücher aus Frischfaserpapier und Recyclingpapier und Händetrockner – sowohl Warmluft- als auch Hochgeschwindigkeitstrockner. Die Forscher berücksichtigten alle Lebenszyklusstadien – von der Herstellung bis zum Ende der Lebensdauer – und berechneten ihre Ergebnisse basierend auf den Auswirkungen der Systeme auf CO2-Ausstoss, Ökosystemqualität, Land- und Wassernutzung, Gesundheit und Ressourcenintensität. Immer mehr Unternehmen unterziehen ihre Produkte einer Lebenszyklusanalyse, darunter auch Apple, Walmart und Google.

Der Bericht bedeutet einen wichtigen Schritt für die Ökobilanzforschung und könnte auch auf andere Branchen übertragen werden, um nicht zutreffende „umweltschutzbezogene“ Werbeaussagen zu vermeiden. So wird die Vergleichbarkeit vieler Alltagsprodukte verbessert und beispielsweise dazu beigetragen, Fragen wie „Papier oder Kunststoff?“ zu beantworten.

Diese Ökobilanzstudie ist eine der bislang zuverlässigsten Untersuchungen auf diesem Gebiet und hinterfragt alle aktuellen internationalen Standards, indem tatsächliche und hypothetische Szenarien berücksichtigt werden, die sich auf die Umwelt auswirken könnten. Dies bedeutet einen ersten Schritt für die Entwicklung eines Goldstandards für den Vergleich der Umweltbelastung verschiedener Produkte und hilft Verbrauchern bei der Beurteilung der zunehmenden Anzahl umweltschutzbezogener Werbeaussagen.

Die Studie wurde nach den ISO-Normen 14040 und 14044 durchgeführt und basiert auf sämtlichen verfügbaren Daten aus aktuellen und zuverlässigen Ökobilanzstudien von Papierhandtuch-, Händetrockner- und Baumwollrollen-Herstellern, um die Unabhängigkeit und Korrektheit der durch Fachkollegen rezensierten Forschungsarbeiten sicherzustellen.